Pferdetherapeutin - Sonja Schiermeyer

Leistungen

Massage: ist eine mechanische Manipulation zur Erwärmung der Körperoberfläche durch rhythmischen Druck zur Bewegung des Gewebes. So können Muskelverspannungen gelöst, der Kreislauf angeregt und der Muskelaufbau unterstützt werden. Eine Massage ist nur gut, wenn sie zur Entspannung führt. Dies wird durch verschiedene Massagegriffe erreicht. Zudem steigert sie das allgemeine Wohlbefinden und dient als Vorbeugung von Muskelkater.

Dehnungen: dienen der besseren Beweglichkeit der Gelenke, Erweiterung des Gelenkradius, der Elastizität der Muskeln, Sehnen, Bänder und Faszienverlängerung. Außerdem werden so einseitige Belastungen, die oft durch bestimmtes Reittraining entstehen, vermieden. So können sie auch vorbeugend sehr wichtig sein. Bevor gedehnt wird, muss dass Pferd entweder durch entsprechendes Reittraining oder durch eine Fitness-Massage aufgewärmt werden.

Stresspunkttherapie (nach Jack Meagher): ist eine Therapie, bei der starke Muskelverspannungen gelöst werden können. Diese Verspannungen treten an ganz bestimmten Stellen der Muskeln auf, die dann Stresspunkte genannt werden.

Sie hat den Vorteil, dass sie sofort wirkt. Der Muskelspasmus wird sofort beseitigt. Außerdem wirkt sie auch vorbeugend, wenn man feststellt, das diese Stresspunkte reagieren – bevor das Pferd Probleme zeigt. Werden diese Punkte dann schon vorher entsprechend behandelt, so kann z. B. ein Sehnenschaden vermieden werden.

Lymphdrainage: durch sie wird der Körper unterstützt die Abfall- und Schadstoffe wieder abzutransportieren. Dies ist z. B. notwendig bei Schwellungen durch Zerrungen, Stauchungen, Quetschungen, Schlägen oder Frakturen, nach Operationen, bei Sehnen- und Muskelentzündungen oder bei schlecht heilenden Narben. Bei der Lymphdrainage wird eine leichte Massage entlang der Lymphbahnen zu den Lymphzentren gemacht, um so den Lymphfluss wieder anzuregen.

Akupressur: wird auch Regulationstherapie genannt. Durch sie wird die Energie im Körper wieder „reguliert“ bzw. Ausgeglichen. Dabei werden bestimmte Punkte, die so genannten Akupunktur- bzw. Akupressurpunkte, aktiviert, um wieder ein Gleichgewicht in den Meridianen (Energieleitbahnen des Körpers) zu erreichen. So kann sie vorbeugend aber auch bei bestimmten Krankheiten gesundheitsfördernd wirken.

In der chinesischen Medizin wird sie schon seit Jahrtausenden nicht nur zur Vorbeugung sondern auch zur Heilung von Krankheiten und zur Verbesserung der Muskelspannkraft und ganz allgemein zur Verbesserung der Lebensqualität angewandt.

Training für den Reiter: